Zurück zu Motorikspielzeug & Motorikspiele

Sortierspiele

Sortierspiele Banner

Sortierspiele bereiten Kindern eine Menge Spaß. So ist es nicht verwunderlich, dass kleine Kinder sich mit ihnen eine ganze Weile beschäftigen und begeistern können. Die meisten Kinder haben großen Spaß daran, verschiedene Dinge zu sortieren. Sortierspiele regen außerdem zum gezielten und genau koordinierten Greifen an. ... ▶ zum Ratgeber Sortierspiele

Artikelart:
Spielzeug & Spiele:
Spielauswahl:
Alter:
Serien & Marken:
Hersteller & Verlage:
Herstellungsland:
Artikel pro Seite:
40
70 100
1 bis 22 (von 22)
Produkte: 1 bis 22 (von 22)
Seiten:  1 

Sortierspiele zum Erlernen von Farben, Formen & Größen


Sortierspiele unterstützen die feinmotorischen Bewegungen. Während Kinder zu Beginn des Lebens eher ungezielte und unkoordinierte Bewegungen ausführen, werden diese im Laufe ihrer Entwicklung immer präziser. Bereits mit ungefähr einem Jahr beherrschen die meisten Kinder den sogenannten Pinzettengriff.

Kinder lernen durch häufige Wiederholungen. Deshalb brauchen sie ausreichend Zeit und Gelegenheit zum Spielen. Sortierspiele lassen sich nach einem oder mehreren Merkmalen ordnen. Dies sind zu Beginn häufig entweder Farbe, Form oder die Größe. Die Sortierspiele fördern dazu ein genaues Hinsehen sowie Fingerspitzengefühl.

Kinder lernen beim Sortierspiel bereits mathematische Grundlagen in spielerischer Art und Weise kennen. Einige Sortierspiele besitzen Vorlagen. Dies sind Aufgabenkarten nach denen bestimmte Muster oder Reihenfolge sortiert werden sollen. Diese Aufgaben fördern die räumliche Orientierung.

Einfache Sortierspiele gibt es bereits für Kinder ab 10 Monaten, beispielsweise als Kartenpaare. Sehr beliebt sind auch Sortierbretter oder Würfel, bei denen die passende Form durch die zugehörige Öffnung ins Innere der Box gelangt. Diese lässt sich an einer Seite dann öffnen und die Teile wieder herausholen. Und schon kann der Spaß von vorn losgehen!

Bereits 2 jährige Kinder lösen aktiv verschiedene Sortierspiele. Sortiert werden kann nach Form, Muster, Menge oder anderen Kriterien. Ordnungen kommen auch im Alltag immer wieder vor.

Sortierspiele fördern grundlegendes mathematisches Verständnis


Kinder erfahren, dass es in ihrer Umwelt Kategorien, Regelmäßigkeiten und Ordnungen gibt. Somit sammeln sie dabei erste mathematische Erfahrungen. Die Mathematik kann dabei als Wissenschaft von Mustern angesehen werden. So lassen sich Gegenstände nach ganz bestimmten Eigenschaften ordnen, Figuren nachlegen oder aber Muster fortsetzen. Auf diese Weise vermitteln Sortierspiele elementare mathematische Regeln.

Zu den frühen mathematischen Fähigkeiten gehören das Sortieren sowie das Klassifizieren dazu. Die Kinder bemerken, dass es Ähnlichkeiten und Unterschiede existieren und das sich unterschiedliche Dinge mittels ihrer charakteristischen Eigenschaften ordnen lassen. Die Zuordnung erfolgt dann anhand einer oder mehrerer Dimensionen. Kinder können bereits früh nach einer Dimension, wie beispielsweise der Farbe, verschiedene Dinge zuordnen. Die Einteilung nach mehreren Dimensionen erfolgt dann meist später, also beispielsweise nach der Farbe und der Form.

Kinder strukturieren ihre Welt dadurch, dass sie Reihenfolgen bilden. Ihr Verständnis hiervon ist wichtig für ihr späteres Zahlenverständnis und Zählkompetenz. Gleichzeitig vermitteln Sortierspiele auch Kenntnisse über verschiedene geometrische Formen. Sie lehren die Kinder genauso etwas über Farben, Formen, Größen sowie das Verhältnis der einzelnen Teile zueinander.

Sortierspiele unterstützen die Entwicklung mehrerer Fähigkeiten:

  • Konzentration
  • Gedächtnis
  • Analytisches Denken
  • Problemlösen
  • Kreativität
  • Fantasie
  • Hand-Auge-Koordination
  • Geschicklichkeit
  • Ausdauer
  • Geduld

Viele dieser Fähigkeiten werden später beim Lernen in der Schule benötigt. Beispielsweise die Auge-Hand-Koordination für das Zeichnen und Schreiben. Viele Sortierspiele sind aus Holz, wie Sortierbretter mit geometrischen Formen. Damit sind sie natürlich auch besonders stabil. In kunterbunten Farben laden sie die Kinder dazu ein, sich mit ihnen zu beschäftigen. Dabei wird immer wieder die Feinmotorik, das Greifen als auch die Kraftdosierung beansprucht.

Einige Sortierspiele haben Vorlagenkarten. Wie das Bären-Sortierspiel. Hierbei handelt es sich um ein anspruchsvolleres Spiel, denn die Bärenfiguren kommen in 4 unterschiedlichen Farben und 4 unterschiedlichen Größen daher. Weiterhin beinhaltet es eine Pinzette zum Greifen der Figuren sowie ein Holzbrett, auf dem die Bären angeordnet werden. Wie sie anzuordnen sind, ist den beiliegenden Aufgabenkarten zu entnehmen.

Beim Sortieren geht es immer wieder um aneinander reihen, aufeinander reihen, ineinander sortieren und natürlich das Ganze auch wieder zurück. Immer wieder müssen die einzelnen Teile miteinander verglichen, geordnet und anschließen nach bestimmten Kriterien sortiert werden. Zudem wird gleichzeitig das Zählen gefördert.

Weiteres für die Sprachförderung


Doch nicht nur Spiele zum mathematischen Verständnis machen Kindern Spaß. Um die Freude auf das Lesen und Schreiben zu wecken eignen sich Sprachspiele & Lesespiele. So lernen die Kinder mit Spiel und Spaß.