Zurück zu Lernspielzeug & Lernspiele

Heuristisches Material

Heuristisches Material Banner

Heuristisches Material ist Entdeckermaterial. Kinder entdecken spielerisch die Welt, und heuristisches Material bietet ihnen die Utensilien dafür. Heuristisches Material animiert und begleitet sie auf dem Weg, die Welt kennenzulernen. Wie heuristisches Material für Babys und Kleinkinder verwendet wird und welche Fördermöglichkeiten und Schwerpunkte es gibt folgt im ▶ Ratgeber zum Heuristischen Material

Thema:
Artikelart:
Montessori Material:
Thema eingrenzen:
Ausstattung & Nützliches:
Klasse:
Alter:
Wahrnehmung & Konzentration:
Serien & Marken:
alle Filter >>
Artikel pro Seite:
40
70 100
1 bis 40 (von 129)
Produkte: 1 bis 40 (von 129)
Seiten:  1  2  3  4  [>>] 

Was ist heuristisches Material?


Entsprechend der allgemeinen Definition bedeutet Heuristik eine Lösungsfindung durch Kombination und Logik. Heurisko stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet finden oder entdecken. Grundlage dafür ist die Lösungsfindung durch Mutmaßungen, Versuch und Irrtum und Ausschlussverfahren – demnach also genau die Art, wie auch Babys und Kleinkinder die Welt erforschen und Wissen bei Kindern entsteht.

Das mehrmalige Abschreiten von unterschiedlichen Lösungswegen, die wiederholte Abwicklung und Variation der Aufgabe, das Erkennen von Zusammenhängen und Schlussfolgerungen durch häufiges Kombinieren – dies alles immer in praktische Vollführung. Die Heuristik umfasst und legitimiert auch falsche Lösungswege und Schlussfolgerungen, die sich als unrichtig herausstellen. Alle Wege der Lösungsfindung sind erlaubt und sogar erwünscht.

Heuristisches Material – mit einfachsten Dingen die Welt entdecken


Heuristisches Material verfolgt das Ziel, den Kindern allerlei Entdeckungen und Erfahrungen mit Material, Farbe, Form und Kausalität zu verschaffen – und dies mithilfe von Dingen des alltäglichen Lebens und der Formenwelt. Die Arbeit mit heuristischem Material legt einfachste Formen und häufig vorkommende Materialien dem Kind vor, sodass die Entdeckung und das Schlussfolgern von diesen einfachsten Dingen ausgehen. Sie werden ineinander gelegt oder gesteckt, aufeinander gestapelt oder gruppiert.

Es gibt zwei Gruppen von heuristischem Material:

Eine Gruppe besteht aus simplen Grundformen aus Holz, möglichst in unterschiedlichen Größen:

  • Schüsseln
  • Kugeln
  • Figuren
  • Ringe
  • Stäbchen

Eine weitere Gruppe besteht aus Alltagsdingen, die in der Kombination verwendet werden können, und die allesamt auch für die Übungen des täglichen Lebens in Übungseinheiten entsprechend der Montessori-Pädagogik verwendet werden können, aber auch im freien Spiel bei Kindern von 6 Monaten bis in das Grundschulalter hinein äußerst beliebt sind:

  • Deckel und Dosen
  • Wäscheklammern
  • Eimer und Löffel
  • Säckchen
  • Kehrset

Es ist sehr wichtig, dass die Materialien haptisch anspruchsvoll sind, abwechslungsreich und mit einem hohen Aufforderungscharakter.

Heuristisches Material für Krippe und Kindergarten


Warum spiegelt Metall, aber Holz nicht? Warum fühlt sich Metall kalt an, aber Holz warm? Welcher Deckel passt auf welcher Box, mit Klickverschluss, mit Schraubverschluss?

Die Anzieh-Rahmen mit unterschiedlichen Verschlüssen sind sehr beliebt bei Kleinkindern, sie vermitteln Fingerfertigkeit und erste Erfahrungen mit Haptik und Auge-Hand-Koordination. Auch strahlen sie etwas Magisches aus, denn das Öffnen und Schließen fasziniert Kinder von früh an.

Die Feinmotorik lässt sich üben durch Materialien, die ineinanderpassen – sowohl Ringe unterschiedlicher Durchmesser als auch Kugeln, die in Schüsseln Platz finden sind geeignet, um diese Grundfertigkeit der frühkindlichen Entwicklung zu fördern. Mithilfe von einer Zange oder einem Löffel kann das Kind hin und her sortieren, Formen erkennen und zuordnen und gleiches Material zueinanderlegen.

Das heuristische Material lässt sich als Entdeckermaterial beliebig mit eigenem Hanshaltsinventar erweitern. Sie werden staunen, wie kreativ Kinder sein können!

Dabei gibt nicht das Material oder die Erwachsenen die Aufgabe vor, sondern die Kinder experimentieren selbstbestimmt und finden ihre eigenen Lösungen, die immer richtig sind – es geht hierbei also nicht darum, was richtig oder falsch ist. Vielmehr ist der Schwerpunkt dabei, tätig zu werden, das natürlich logische Denken zu aktivieren, mit den Händen tätig zu sein und Dinge in der Kombination zu erfahren, Weltzusammenhänge zu verstehen, Gesetzlichkeiten zu erleben und die Welt im freien Experimentieren zu erleben.

Passend zum heuristischen Material sind die Aktionswannen: Ein Tablett aus Holz oder Kunststoff mit Griffmulden, das das Spielfeld begrenzt und der Tätigkeit einen Rahmen gibt. Zusätzlich lassen sich die Materialen auch erfahren im freien Spiel, grundsätzlich werden sie in jedem Zusammenhand gern gesehen und von kleinen Kinderhänden neugierig erkundet.