Zurück zu Balance & Gleichgewicht

Barfußparcours

Barfußparcours Banner

Die Füße sind stark unterschätzte und vernachlässigte Gliedmaßen. Häufig stecken sie in festem Schuhwerk oder „lümmlen“ bewegungslos vorm Fernsehen oder am Schreibtisch. Dabei weiß man nicht erst seit Kurzem, dass gesunde Füße zentral sind für Gangsicherheit und gute Haltung. Also Augen auf, schaut auf die Füße – und lernt sie zu fordern und zu fördern in unserem ▶ Ratgeber zum Barfußparcours
Hersteller & Verlage:
Herstellungsland:
Artikel pro Seite:
40
70 100
1 bis 11 (von 11)
Produkte: 1 bis 11 (von 11)
Seiten:  1 

Was sind Barfußparcours?

Barfußparcours für den Kindergarten bestehen aus einzelnen Platten, aus denen ein taktiler Sinnespfad gebaut wird. Die Platten sind runde oder viereckige Trittflächen aus unterschiedlich strukturiertem Material. Die Mustern auf der Oberfläche sind vielfältig und markant. Die Platten eines Barfußparcours werden in beliebiger Anordnung im Raum ausgelegt und dienen für Bewegungsspiele, sensomotorische Übungen und taktile Fühlparcours. Auf der unteren Seite sind die taktilen Scheiben des Barfußparcours mit rutschhemmendem Material versehen, sodass eine sichere Verwendung auch auf glatten Böden möglich ist.
Es gibt die Barfußparcours einerseits aus wetterrobustem Kunststoff für den Außenbereich wie Pausenhof oder Kindergartenhof. Andererseits gibt es sie auch in Form von Halbkugeln aus Holz oder in Form von Holzkästen zum Befüllen als Hüpf- und Balancierparcours für den Innenbereich – den sogenannten Barfußinseln.
Alle sensorischen Platten des Barfußparcours lassen sich platzsparend lagern und sind leicht und flexibel kombinierbar. Sie können mit unseren anderen vielfältigen Balancierparcours kombiniert werden, damit durch Wippen, Slacklines oder Kletterinseln abwechslungsreiche Bewegungsabläufe möglich sind, sodass die sensomotorische Vitalität des Gesamtorganismus gesteigert wird.

Warum Barfußparcours für das Ganzkörpertraining wertvoll sind

Warum ist spezielles Sportequipment, hier der Barfußparcours, für die Füße notwendig?
Die Füße sind womöglich die am stärksten unterschätzten Körperteile eines Menschen – sie sind anatomische Wunderwerke. Als sehr feinfühlige Sinnesorgane übermitteln sie dem Gehirn zentrale Reize und übertragen als einzige mit dem Boden durchgängig in Kontakt stehende Körperteile alle wichtigen Nervenimpulse, die grundlebend sind für Gangstabilität, Gleichgewicht und Fortbewegung. Die Füße steuern das gesamte Bewegungsapparat!

So wichtig sind unsere Füße!

Schon seit Tausenden von Jahren gilt gezielter Druck auf die sogenannten Fußreflexzonen, genau definierte kleinteilige Bereiche an der Fußsohle, als förderlich für die Organtätigkeit. Neueren Forschungen zufolge aktiviert die Stimulation der Fußsohlen bestimmte Hirnareale, die für die korrekte Haltung in der aufrechten Gangposition, für Gangsicherheit und Muskelzusammenspiel verantwortlich sind. Dies beeinflusst wiederum die Gesundheit unseres Muskelapparates und der Wirbelsäule.
Durch die moderne Lebensweise mit größtenteils sitzendem Alltag, dem beschuhten Gang auf meist harten Sohlen und einer der Bewegung abgewandten kindlichen Beschäftigung zwischen Fernsehen und Spielkonsole kommt jedoch gerade den Füße mangelnde Aufmerksamkeit zu. Muskuläre Dysbalancen, Fehlbelastung und Fehlstellungen sind die direkte Folge.
Diese Störanfälligkeit und Vulnerabilität des Fußes gründet sich auf seine Komplexität: Im Fuß befindet sich ein erstaunliche Anzahl von bewegungsgenerierenden Körperteilen: 31 Gelenke, 107 Bänder und mehr als 30 Muskeln, dazu rund 70.000 Nervenenden ergeben im Zusammenspiel den aufrechten Gang.

Barfußparcours für gesunde Füße

Im Grund genommen steigert jede Art von Bewegung, die im aufrechten Gang getätigt wird, die sensomotorische Vitalität:
  • Hüpfen
  • Springen
  • Einbein-Stand
  • Ausfallschritte seitwärts und rückwärts
  • schnelle Schrittbewegungen
  • Kniebeugen

Ein Fokus ganz speziell auf die Aktivierung der Fußsohlen vertieft diese sensomotorischen Übungen. Dafür bietet ein Barfußparcours vielschichtige Optionen. Durch das Balancieren auf strukturiertem Untergrund des Barfußparcours oder durch Ausgleichen von seitlichen Störungen des Gleichgewichts auf wackeligem Untergrund kann ein vollwertiges sensomotorisches Training für den gesamten Körper absolviert werden.

Bewegungsparcours bereits im Elementarbereich etablieren

Früh übt sich… Sowohl Balancierlandschaften als auch Barfußparcours sollten bereits Kleinkindern angeboten werden. Ihr Bewegungsapparat ist voller Entdeckungslust. Je eher Kinder in ihrer altersentsprechenden motorischen Entwicklung gefördert werden, desto mehr nimmt das Körperbewusstsein, die Koordination und allgemeine feinmotorische Vitalität zu. Früh geförderte Kinder finden auch später leichter einen Zugang zu weiterführenden Sportarten des Einzel- oder Teamsports in Schulen und Vereinen, was grundlegende positive Auswirkungen auf ihre persönliche Entwicklung haben kann.

Anleitung für Barfußparcours aus selbstgemachten Tastplatten

Es ist eine schöne gemeinsame Unternehmung und gar nicht so schwer, einen Barfußparcours als Sinnespfad aus Naturmaterialien selbst herzustellen – sich also einen Barfußparcours für Zuhause, Schule oder Kindergarten selber zu erstellen. Kleine und große Kinder können dabei mitmachen, indem sie gemeinsam mit einem erwachsenen Begleiter Naturfundstücke sammeln:
  • Steine
  • Tannenzapfen
  • Sand
  • Blätter
  • Kastanien und Eicheln
  • Stöckchen
  • Baumrinde
  • Moos.

Es sollten anschließend genauso viele Kisten zur Verfügung stehen, wie Material vorhanden ist. Hierbei bestellt man unsere speziell dafür angefertigten Barfußinseln, alternativ dazu verwent man Schuh- oder Versandkartons, Backbleche oder Küchentöpfe.
Nun werden die Behälter mit je einem Material gefüllt, sodass der Boden soweit bedeckt ist, dass die Füße die Maße nicht bis zum Boden durchdrücken können. Reihum dürfen die Kinder Hausschuhe und Socken ausziehen und mit jedem Schritt, lachend und staunend, eine entspannende, fokussierende und konzentrationsfördernde Erfahrung mit ihren Fußsohlen machen.