Emotionale Intelligenz bei Kindern und Erwachsenen

Emotionale Intelligenz verschiedene emotionale Gesichtsausdrücke

Was ist emotionale Intelligenz?

Emotionale Intelligenz ist die Fähigkeit, Gefühle zu verstehen, zu deuten, zu zeigen und sie im sozialen Rahmen für sich selbst und alle Beteiligten sinnvoll und in aller Interesse zu integrieren. Emotionale Intelligenz umfasst die Fähigkeit, Gefühle situationsabhängig zu beherrschen, zu integrieren oder zu instrumentalisieren. Des Weiteren zählen Bedürfnisaufschiebung und das Einfühlen in anderer Menschen Empfindungen zur emotionalen Intelligenz.

Geschichtliches

Der Begriff der emotionalen Intelligenz ist ein geschichtlich sehr junger Begriff. Erst 1990 wurde er durch die US-amerikanischen Psychologen Peter Salovey und John Mayer eingeführt. Er beruht jedoch auf bereits 100-jährigen Theorien der sozialen Intelligenz. Diese Studien stammen aus den 20er Jahren und handelten von der Fähigkeit der Menschen, sozial zu interagieren, und stellten beträchtliche Unterschiede diesbezüglich fest. Die Einführung des Begriffes emotionale Intelligenz schöpft aus diesen Grundgedanken, dass es eine gesonderte Art von Intelligenz gibt, die neben dem rationalen Wissen besteht. Der Terminus der emotionalen Intelligenz etablierte sich ab den 90er Jahren und weitete sich auf rasante Weise und weltweit aus. Maßgeblich prominent wurde der Begriff durch eine Publikation des Psychologen Daniel Goleman.

Die Wichtigkeit emotionaler Intelligenz

Das Buch von Daniel Goleman, das zum Bestseller wurde, verhalf dem Begriff der emotionalen Intelligenz Mitte der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts zu einer weltweiten Prominenz. Bei ihm wurde die Frage akut, wie viel Gewicht dem IQ und demgegenüber der emotionalen Intelligenz beigemessen werden soll. Ihre Aussagekraft bezüglich des Lebenserfolgs im Privaten und Beruflichen ist genauso in Frage gestellt worden wie ihre Bedeutung auf Krankheitsbilder und Entwicklungsverzögerungen.

Goleman selbst behauptet in seinem Bestseller „Emotionale Intelligenz“, dass der IQ nur 20 Prozent, hingegen der EQ ganze 80 Prozent Anteil am Lebenserfolg hat. Der emotionalen Intelligenz wird somit eine eindeutige Wichtigkeit zugesprochen und noch mehr: Ohne emotionale Intelligenz soll auch der IQ keine zureichende Wirkung entfalten. Von dieser „Metafähigkeit“, wie Goleman den EQ nennt, hängt es ab, „wie gut wir unsere sonstigen Fähigkeiten, darunter auch den reinen Intellekt zu nutzen verstehen“.

Wenngleich sich nicht alle Wissenschaftler auf einer solch eindeutigen Bewertung einließen, bekam der IQ mit dem EQ einen Schwergewicht an die Seite gestellt.

Emotionen-zeigen-EQ-Spielundlern

Emotionale Intelligenz versus Intelligenzquotient

EQ oder IQ? Durch die Einführung der emotionalen Intelligenz, des emotionalen Quotienten also, wurde der Begriff des IQs um eine soziale Komponente ergänzt und gleichzeitig bis zu einem gewissen Grad in seiner Aussagekraft in seine Schranken verwiesen. Während der IQ Fähigkeiten bemisst, die mit dem Verstand, der Ratio, der Kognition gemeistert werden, umfasst die emotionale Intelligenz die Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle aufzufassen und zu verstehen, adäquat darauf zu reagieren und sie zu beeinflussen.

Vorteile und Kritik des Begriffes

Durch die Einführung des Begriffes der emotionalen Intelligenz entstand eine Diversität in den Fähigkeiten, die Menschen ausmachen. Eine lange Zeit entwickelte der IQ – als bekannteste Erhebungsmaßnahme der Intelligenz – eine erhebliche Aussagekraft und auch Macht der Klassifizierung von Menschen. Trotz seiner bewährten Struktur teilte der IQ-Test Menschen in gewisse „gute und ungute“ Kategorien. Als Gegenpol entwickelte das Aufkommen des Begriffes der emotionalen Intelligenz eine wohltuende Differenzierung dieser starren Strukturen. Die „Bewertung“ eines Menschen bekam eine Mehrdimensionalität, die ihm entsprach. Es zeigte soziale und emotionale Facetten an, die gleichberechtigt neben dem Kognitiven bestehen.

Die Bandbreite emotionaler Intelligenz?

Emotionale Intelligenz bedeutet emotionale Kompetenz im Umgang mit seinen eigenen und fremden Gefühlen. Emotionale Intelligenz umfasst ein Potpourri an emotionalen Fähigkeiten. Folgende sind entsprechend der Fachliteratur zentral:

  • Eine gute ausgeprägte Selbstwahrnehmung gewährleistet, dass die eigenen Gefühle bewusst wahrgenommen und benannt werden können.
  • Die Selbstregulierung umfasst die erfolgreiche Kontrolle und den Umgang mit eigenen Emotionen und Impulsen
  • Empathisches Vermögen bedeutet, die Gefühle anderer Menschen wahrzunehmen und zu verstehen
  • Ebenfalls dazugehörig ist die Bereitschaft, Emotionen in Handlungen umzuwandeln, die sogenannte Motivation.
  • Schlussendlich gehört zu einer ausgeprägten emotionalen Intelligenz die soziale Kompetenz im Sinne der Befähigung, in einem sozialen Rahmen rücksichtsvoll, verantwortlich und unter Einbeziehung der anderen Gruppenmitglieder zu denken und zu handeln.

Emotionen-verstehen-Spielundlern

Emotionale Intelligenz bei Kindern

Entwicklung der emotionalen Intelligenz

Emotionale Intelligenz entwickelt sich bei Kindern schon in früher Kindheit durch Nachahmung ihrer Bezugspersonen. Häufig entsteht dadurch eine den Bezugspersonen ähnliche Ausprägung der emotionalen Intelligenz. Was sich wie ein leichter Lernprozess anhört, kann auch Nachteile bergen. Einerseits garantiert die Nachahmung emotional intelligenten Verhaltens also die Ausbildung dieser Art von Intelligenz. Andererseits jedoch übernimmt das Kind auch fehlende emotionale Intelligenz von Eltern und anderen Umgangspersonen.

Einige Forscher betonen auch, dass die Grundzüge der sogenannten emotionalen Intelligenz zu den Charaktereigenschaften gehören, also angeboren ist und somit nachträglich nicht mehr modellierbar.

Erlernbarkeit emotionaler Intelligenz bei Kindern

Grundsätzlich ist emotionale Intelligenz aber zumindest bezüglich ihrer sozialen Komponente erlernbar. Ein kompetenter Umgang mit Gefühlen lässt sich ein Leben lang erlernen.

Soziales Verhalten und Emotionsregulation entwickeln sich in den ersten Kindheitsjahren durch Interaktion und Beobachtung der Umwelt. Man weiß von Kindern mit Störungen aus dem Autismusspektrum, dass sie Gefühle selten zeigen und auch nur mit Mühe bei anderen deuten können. Auch weiß man, dass sie diese sozialen Fähigkeiten mithilfe von Training und Therapie durchaus lernen können.

Emotionale Interaktion-Familie-Spielundlern

Ist die emotionale Intelligenz messbar?

Der am häufigsten eingesetzte Test für emotionale Intelligenz für Kinder und für Erwachsene ist der Mayer-Salovey-Caruso Emotional Intelligence Test (MSCEIT). Er wurde in den 90er Jahren von jenen zwei Wissenschaftlern mitentwickelt, die den Begriff der emotionalen Intelligenz erstmals lanciert und geprägt haben. Anwendung findet er weltweit. Dabei erfragen 100 Aufgaben das Ausmaße der individuellen emotionalen Fähigkeiten.  

Kritisiert wird an dem Test zur emotionalen Intelligenz, dass diese nicht objektiv erfasst werden kann. Zusätzlich seien die gestellten Fragen Wissensfragen, deren korrekte Ergebnisse rational erworbene lernbare Antworten seien.

Übungen zur Ausbildung emotionaler Intelligenz

Wie bereits ausgeführt, geht es bei der Ausprägung der emotionalen Intelligenz um die frühkindliche, emotional bedeutsame Interaktion zwischen Säugling, Kleinkind und Kind zu seinen Bezugspersonen.

Bei ungünstig ausgeprägte emotionaler Intelligenz helfen Übungen, bei denen die Kinder konkret lernen, wie Mimik und Gestik bei bestimmten Emotionen aussehen. Gesichtsausdrücke können mit Emotionskarten spielerisch erklärt und wiederholt werden, begleitende Hand- und Körperbewegungen werden am besten im Alltag geübt.

Es gibt einerseits die Möglichkeit, während oder nach einer emotionalen Äußerung des Kindes, diese konkret und mit wenigen verständlichen Wörtern zu benennen, andererseits kann es hilfreich sein, die eigenen Emotionen zu verbalisieren. „Gerade bin ich unruhig/wütend/traurig und deshalb renne ich hin und her/stampfe ich mit dem Fuß/weine ich.“

Emotionale Intelligenz-EQ-Spielundlern

Emotionale Intelligenz – so alt wie älteste Legenden

In einer alten japanischen Legende, die häufig von Coaches und Weisheitslehrern verwendet wird, um die emotionale Intelligenz zu verbildlichen, heißt es wie folgt:

Ein Samurai verlangte einst von einem Zenpriester, ihm Himmel und Hölle zu erklären. Der Priester jedoch schlug seine Bitte mit den harschen Worten ab: „Du bist ein Flegel, ich vergeude mit dir meine Zeit!“ Der Samurai wurde daraufhin sehr zornig und zog sein Schwert, um den Priester zu töten. „Das ist die Hölle“, antwortete der Priester gelassen. Verblüfft über die Worte des Priesters und die Wahrheit, die sie über seine Wut aussprachen, besann sich der Samurai, steckte den Schwert weg und bedankte sich bei dem Priester über diese wertvolle Erkenntnis. „Und das“, sagte der Priester, „ist der Himmel“.

In unserem SpielundLern Shop bieten wir Fachpersonal eine große Auswahl Psychologische Testverfahren, darunter auch Intelligenztests und ausgewählte Leistungstests. Dabei setzen wir hauptsächlich auf die bewährten Pearson Tests und Testverfahren der Testzentrale Hogrefe. Ein gern eingesetztes Hilfsmittel zur Förderung der emotionalen Intelligenz sind dabei auch Bildkarten zu Gefühlen und Emotionen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bildquellen

  • Pexels @ Andrea Piacquadio
  • Pixabay @ AbsolutVision
  • Pexels @ Shvets-Production
  • Pixabay @ PublicDomainPictures
  • Pexels @ Rodnae Productions

Quellen

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Emotionale_Intelligenz
  • https://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/emotionale-intelligenz/3399
  • https://www.rnd.de/wissen/emotionale-intelligenz-kann-man-sie-als-erwachsener-noch-lernen-KHQDETJFQBGW3EUFET2LXPOXQM.html
  • https://www.autismus-wemi.de/erkennungszeichen/articles/sozialverhalten.html
  • https://www.ewi-psy.fu-berlin.de/einrichtungen/arbeitsbereiche/arbpsych/media/lehre/ws0607/12575/goleman_eq.pdf
  • https://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/emotionale-intelligenz/3399
  • https://www.coaching-magazin.de/news/2013/forschung-mit-emotionaler-intelligenz-richtig-entscheidungen-treffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.