Zurück zu Bildkarten & Fotokarten

Fotokarten


Fotokarten bieten vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Sie eignen sich für die Arbeit mit Kindern, Erwachsenen und Senioren. Deshalb werden sie von Pädagogen, Erziehern und in der Pflege verwendet. Weiterhin anzutreffen sind sie im Kindergarten, in Grundschulen, in Förderschulen und eignen sich ebenfalls für Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache, weshalb sie ebenso in der Flüchtlingsarbeit eingesetzt werden.
... ▶ zum Ratgeber Fotokarten

Alter:
Bildkarten & Fotokarten Thema:
Bildkarten & Fotokarten Artikelart:
Hersteller & Verlage:
Herstellungsland:
Artikel pro Seite:
40
70 100
1 bis 40 (von 96)
Produkte: 1 bis 40 (von 96)
Seiten:  1  2  3  [>>] 

Fotokarten zu unterschiedlichen Themenbereichen


Fotokarten sind zu unterschiedlichen Themengebieten erhältlich. Dazu zählen beispielsweise Karten zu:

  • Gefühlen und Emotionen
  • Tagesablauf und Alltag
  • Lebensmittel
  • Wortarten
  • Verben
  • Und viele weitere

Die Arbeit mit den Fotokarten unterstützt zudem die Auseinandersetzung mit einem bestimmten Themengebiet und motivieren zum selbstständigen Lernen. Aufgrund der Vielseitigkeit sind Fotokarten und Bildkarten sehr beliebt. Allen Fotokarten gemeinsam ist ihr handliches Format. Sie können sowohl in der Einzelarbeit als auch in Gruppen genutzt werden. Die textfreien Karten sind in ihrer Verwendung flexibler. Zudem sind die zum Kennenlernen von Fremdsprachen gut geeignet.

Fotokarten werden ebenfalls zur Vorbereitung auf Unterrichtsfächer verwendet. Sie sind in der Schule sowie im Alltag eine Hilfe. Denn es ist wichtig, sich in allen Lebensbereichen gut ausdrücken zu können. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Therapie. Beispielsweise sind therapeutische Ziele bei Fotokarten, die sich mit Handlungsabläufen befassen: die Reaktivierung des Handlungswissen, die Verbesserung des sprachlichen Ausdrucks sowie der Planung von Handlungen.

Fotokarten dienen der Sprachförderung


Fotokarten dienen in erster Linie der Sprachförderung. Dazu zählen:

  • Wortschatzerweiterung
  • Förderung Ausdrucksfähigkeit
  • Vorbereitung auf Schriftspracherwerb

Neben den Ausdrucksmöglichkeiten werden noch weitere Fähigkeiten trainiert. Dazu gehören die visuelle Wahrnehmung und die Syntaxschulung. Fotokarten liefern zudem Anlässe zum kreativen Erzählen. Mit den Karten lassen sich alle Anlässe zur Sprachförderung abdecken. Die Grammatik der Sprache wird mit ihrer Hilfe kinderleicht verinnerlicht.

Den Erstkontakt mit der Sprache erfährt ein Kind üblicherweise in der Familie. Als Zweitkontakt dient der Kindergarten. Die meisten Kindern können ihren Wortschatz in der Arbeit mit Fotokarten erweitern. Kinder mit Migrationshintergrund kommen oftmals im Kindergarten das erste Mal mit der deutschen Sprache in Berührung. Hierbei unterstützen die Fotokarten vorhandene Sprachbarrieren abzubauen.

Bilder sind aus dem Alltag


Die abgebildeten Dinge auf den Fotokarten entstammen der realen Lebenswelt. So lernen die Kinder gleich die richtigen Wörter zu den Gegenständen aus ihrem Alltag kennen. Alle Kinder haben ein Grundbedürfnis zu mitzuteilen. Manchmal ist das Lernen neuer Wörter und Begrifflichkeiten schwierig. Hierbei unterstützen die Fotokarten, da sie als optische Anker dienen. Es entstehen zwischen dem Bild und dem Wort Assoziationen. Somit erfolgt das Lernen spielerisch, weshalb sich neue Wörter leichter merken lassen. Die Bilder helfen ebenfalls beim Abrufen und Wiederholen. Zudem unterstützen sie darüber hinaus die sprachliche Entwicklung, indem sie:

  • Die Fantasie des Kindes anregen und Platz für eigene Interpretationen lassen
  • Die Interaktion und gegenseitigen Austausch miteinander anregen
  • Den Wortschatz erweitern durch die unterschiedlichen Themen
  • Auf die Grundschule und ihre Unterrichtsfächer vorbereitet
  • Ängste vor anderen zu sprechen oder vor neuen Begriffen abbauen helfen.

Weitere Karten zu Gefühlen und Emotionen.


Speziell zu dem Themengebiet der Gefühle und Emotionen haben wir hier für Sie unsere Bildkarten Gefühle und Emotionen zusammengetragen. Im sozialen Austausch ist es nicht nur wichtig, seine eigenen Gefühle zu benennen, sondern sie ebenfalls bei anderen zu erkennen und richtig deuten zu können.